FAQ YUH

Du hast eine Frage?

Wir haben vielleicht die Antwort! Siehe dir Yuhs FAQ an, ein ständig wachsender Pool an Informationen.

Ah, hier ist die wirklich existenzielle Frage: Was sind wir? Sind wir, oder sind wir nicht, in den Tiefen unseres Herzens und unserer Seele, eine Bank? Die Frage ist echt tiefgründig und sollte den Weisen vorgelegt werden, die weitaus brillanter sind als wir.

Okay, lassen wir das metaphysische Gerede beiseite. Die Fakten sind wie folgt: Yuh ist das Ergebnis des Zusammenschlusses (Joint Venture) von zwei renommierten Schweizer Finanzinstituten: Swissquote und PostFinance. Yuh ist keine Bank. Die über die Yuh-App bezogenen Finanzdienstleistungen werden von Swissquote erbracht, die von der FINMA, der Schweizer Finanzmarktaufsicht, zugelassen ist. In diesem Zusammenhang profitierst du von allen Schutzbestimmungen des Schweizer Bankengesetzes und anderer Schweizer Finanzgesetze, ganz zu schweigen vom Schutz von 100'000 CHF im Falle eines Konkurses und dem Bankgeheimnis. Unser Ziel ist es, dir nützliche Dienste über eine komfortable App anzubieten. Und auch, um dir zu sagen, dass wir dich grossartig finden!

Der Yuh Key ist ein Passwort, bestehend aus mindestens 6 Ziffern, das dir Zugang zu deinem Yuh-Konto gewährt.

Du bestimmst deinen Yuh Key während der Kontoeröffnung. Wichtig: Der Yuh Key ist nicht der PIN deiner Yuh-Karte.

Du wirst aufgefordert, deinen Yuh Key einzugeben, wenn du:

  • dich zum ersten Mal (oder auf einem neuen Gerät) bei deinem Yuh-Konto einloggst.
  • Zahlungen auf der App vornimmst.
  • deine Yuh-Karte aktivierst.
  • die Details deiner Yuh-Karte ansehen möchtest.
  • in der App Änderungen an wichtigen Daten vornehmen möchtest (wie etwa einen neuen Karten-PIN wählen).

Nachdem du dein Gerät mithilfe des Yuh Keys mit deinem Konto verknüpft hast, kannst du auch andere Methoden zur Freischaltung wählen (z.B. biometrische Identifizierung, eigener Code).

Bitte ruf unser Customer Care Center unter +41 44 825 87 89 an. Du erhältst dann einen neuen und einmalig gültigen Yuh Key. Aus Sicherheitsgründen musst du anschliessend einen neuen Yuh Key festlegen.

Ganz wichtig: TIEF DURCHATMEN! Wir sind für dich da. Wenn du merkst, dass deine Karte verschwunden ist oder gestohlen wurde, kannst du sie vorübergehend sperren, um unerlaubte Verwendungen und finanziellen Schaden zu verhindern. Melde dich ganz einfach auf deiner Yuh-App an, klicke auf Zahlen, dann auf Karte, Karteneinstellungen, und sperre deine Karte.

Wenn du deine Karte dann hinter dem Sofakissen oder unter der schlafenden Katze wiederfindest, kannst du sie auf dem gleichen Weg auch wieder ganz einfach entsperren. Vermutest du, dass deine Karte gestohlen wurde? Während wir warten, bis das Schicksal den Dieb überführt hat, gib uns Bescheid und rufe im Customer Care Center unter +41 44 825 87 89 an. Wir reden dir dann nicht nur gut zu, sondern stellen dir nebenbei flugs eine neue Karte aus.

Um ein Yuh-Konto zu eröffnen, musst du:

  • mindestens 18 Jahre alt sein
  • in einem der hier aufgelisteten Länder leben
  • kein*e US-Staatsbürger*in sein und nicht in den USA lebe
  • über eine Identitätskarte oder einen Pass und einen Adressnachweis verfügen (Strom- oder Handyrechnung)
  • in einer Vollmondnacht den Schlüssel zum längst verschollenen Grabmal von Quetzalcoatlus finden

(Ok, falls das mit dem Schlüssel nicht klappt, bist du bei Yuh trotzdem willkommen.)

Zeit, den Jackpot zu füllen! Du kannst mit den folgenden Angaben Geld auf dein Konto überweisen:

  • Empfängerbank: Swissquote Bank
  • Empfänger*in: Dein vollständiger Name
  • IBAN: Die IBAN für dein persönliches Konto
  • SWIFT: SWQBCHZZXXX

Deine Kontoangaben erhälst du während des Registrierungsprozesses per E-Mail. Deine IBAN findest du auch im Account-Tab deiner App.

Du willst gleich loslegen? Das verstehen wir. Zuerst aktivierst du deine kostbare Yuh-Karte in der App. Deine PIN kannst du auch sofort in der App ändern. Schon bist du startklar fürs Online-Shopping. Gib dein Geld sinnvoll aus . Um beim Zahlen stolz deine schöne schwarze Karte zu präsentieren, musst du deine erste Geldabhebung oder Transaktion in einem Geschäft an einem Zahlungsterminal vornehmen, bei dem du die PIN eingeben musst (kein kontaktloses Bezahlen diesmal).*

* Warnung: In seltenen Fällen fragen einige Zahlungsterminals bei der Eingabe deiner PIN deine Karte nicht ab. An diesen Terminals wird sie daher nicht aktiviert.

Für euch Jetsetter*innen sind Bargeldbezüge in den meisten Ländern möglich. Ausserhalb der Schweiz fällt eine Gebühr von 4.90 CHF/USD/EUR (oder derselben Summe in der Lokalwährung) an. In de hier aufgelisteten Ländern sind Bargeldbezüge nicht möglich, aber du kannst dort natürlich trotzdem in Restaurants und Läden mit deiner Karte bezahlen.

Kontaktlose Zahlungen sind an allen Zahlungsterminals mit dem entsprechenden Symbol möglich. Halte dafür einfach deine Karte an das Symbol. Sollte die Direktzahlung abgewiesen werden, kann es sein, dass es einfach nur daran liegt, dass die Summe deinen Maximalbetrag für Kontaktlos-Direktzahlungen übersteigt und du deinen PIN-Code noch eingeben musst.

Die Limite für Kontaktlos-Zahlungen liegt bei 80 CHF/EUR/USD (oder derselben Summe in die Lokalwährung umgerechnet). Dafür werden alle Ausgaben zusammengerechnet, die ohne Eingabe des PIN-Codes getätigt werden.

Aus Sicherheitsgründen musst du jedoch zwischendurch auch für Zahlungen unter 80 CHF deinen PIN-Code eingeben. Dabei geht es nicht um Gedächtnistraining (ist aber ein guter Nebeneffekt), sondern darum, Betrug vorzubeugen.

Bei Zahlungen über 80 CHF musst du deinen PIN-Code immer eingeben.

Weiter musst du deinen PIN-Code eingeben, wenn:

  • du 10 Kontaktlos-Zahlungen hintereinander getätigt hast.
  • die kontaktlosen Zahlungen zusammengerechnet 80 CHF überschritten haben. Wenn du zum Beispiel zwei Kontaktlos-Zahlungen von jeweils 35 USD getätigt hast, kannst du anschliessend keine PIN-freie Kontaktlos-Zahlung von 15 EUR tätigen, da du die Limite erreicht hast. Wenn du den PIN-Code eingegeben hast, wird der Zähler für die Limite wieder auf Null gesetzt.

Das funktioniert ganz automatisch. Wenn du eine Zahlung in einer der Währungen tätigst, die dein Multiwährungskonto im Angebot hat, fallen keine zusätzlichen Gebühren an. Solltest du schon Geld in der Währung, in der du etwas bestimmtes bezahlst, auf deinem Konto haben, wird die überwiesene Summe einfach davon abgezogen. Andernfalls wird der Betrag von der Währung, in der die höchste Summe verfügbar ist, abgezogen. Natürlich zum vorteilhaften Swissquote Tageswechselkurs.

Bei Zahlungen in einer Währung, die dein Yuh-Konto nicht im Angebot hat, wird das Konto in der Grundwährung der Karte* belastet und es fallen Gebühren von 1.5% an.

* Die Grundwährung der Karte wird durch die Währung des Wohnsitzlandes zum Zeitpunkt der Kontoeröffnung bestimmt (also CHF, wenn du in der Schweiz wohnst).

Die Übersicht über alle Gebühren findest du hier. Zuerst noch tief einatmen? Nicht nötig, da ist nichts Überrissenes dabei.

Yuh Zahlungskarten funktionieren mit 3-D Secure, dem international anerkannten Sicherheitsstandard für Kartenzahlungen.

Zahlreiche Onlineanbieter unterstützen 3-D Secure und bei deiner ersten Online-Zahlung, bei der dieser Standard verwendet wird, kannst du deine Karte für diese Funktionalität anmelden.

Bist du erst einmal registriert, erhälst du vor jeder 3-D-Secure-Zahlung einen SMS-Code auf dein Handy, mit dem du die Online-Zahlung authentifizieren kannst.

Wow, «3-D Secure» haben wir jetzt voll oft gesagt, oder? 3-D Secure.

Alle Investitionsaufträge, die vor 16.00 Uhr eingehen, werden am selben Tag zwischen 16.00 und 18.00 Uhr ausgeführt, wenn die Märkte an dem Tag geöffnet sind. Geld schläft zwar bekanntlich nie, aber manchmal muss ein Päuschen sein. Aufträge, die nach 16.00 Uhr eingehen, oder an Tagen, an denen die Märkte geschlossen sind (am Wochenende oder an Feiertagen), werden am nächsten Arbeitstag zwischen 16.00 und 18.00 Uhr ausgeführt.

Solange die Märkte geöffnet sind, kann der Preis von Anlageprodukten wie ein energetisches Jo-Jo hoch- und runterspringen. Um Kosten zu reduzieren, werden die Yuh-Aufträge jeden Tag zu einer gesetzten Zeit an die Märkte übermittelt. Verrechnet wird dir der Marktpreis des Produkts zum Zeitpunkt der Auftragsausführung. Dieser Preis kann vom Preis zum Zeitpunkt der Auftragsvergabe abweichen.

Wir sind wählerisch. Deshalb haben wir nach sorgfältiger Prüfung eine Reihe von Anlageprodukten ausgewählt, die eine breite Palette an Branchen und geografischen Regionen abdecken, damit du dir ein diversifiziertes Portfolio aufbauen kannst. Wir setzen bevorzugt auf Aktien mit hoher Marktkapitalisierung (Blue Chips), um eine hohe Liquidität deiner Vermögenswerte sicherzustellen. Unsere Aktienauswahl stützt sich nicht auf die ethischen Werte des jeweiligen Unternehmens. Du kannst aber Ratings einsehen, die ökologische und gesellschaftliche Aspekte sowie die Corporate-Governance (ESG-Rating) der Unternehmen bewerten, damit du informierte Investitionsentscheidungen treffen kannst.

Obligatorische Kapitalmassnahmen (corporate actions) werden automatisch auf dein Konto angewandt. Dividenden werden deinem Hauptkonto gutgeschrieben. Was andere Kapitalmassnahmen betrifft, entscheiden unsere Fachleute, welche Option für dich die optimalste ist. Vorzug wird immer der Option gegeben, die deinen Kontostand nicht negativ beeinflusst. Wir haben dich schliesslich gern und sehen dich am liebsten zufrieden lächeln.

Nein, aktuell besteht keine Möglichkeit, Wertpapiere von anderen Finanzinstituten auf Yuh zu übertragen oder Yuh mit deinem Swissquote- oder PostFinance-Konto zu verknüpfen.
Wenn du aber bereits Kunde bei PostFinance oder Swissquote bist, profitierst du beim Anlegen eines Yuh-Kontos von einem vereinfachten Onboarding-Prozess.

Aufgepasst und Ohren gespitzt! Wir wollen nicht, dass du bei einer Überraschungsprüfung nicht mehr weiter weisst. Wenn du ein Produkt kaufst oder verkaufst, fällt eine Transaktionsgebühr von 0.5% auf den Auftrag an. Ein Beispiel: Wenn du Anlageprodukte im Wert von 1'000 CHF kaufst, beträgt die Gebühr 5 CHF. Die minimale Gebühr beträgt 1 CHF. Aber wir mögen dich sehr, daher verlangen wir keine Depotgebühren für die Aufbewahrung deiner Anlagen.

Auf spezifische Anlageprodukte wie Trending Themes oder ETFs fallen möglicherweise zusätzliche Managementgebühren an.

Kryptowährungen werden anders gehandhabt. Dir wird beim Kauf oder Verkauf eine Transaktionsgebühr von 1% verrechnet und du kannst diese Währungen sicher in deinem Yuh-Konto lagern, ohne dass dabei Depotgebühren anfallen.

Dass wir unsere Gebühren niedrig halten ist ja mit einer der Gründe, weshalb du uns so gerne magst. Die Gebühren für Devisenwechsel sind je nach Devisenpaar unterschiedlich hoch, fallen aber grundsätzlich sehr niedrig aus (weniger als 1% des Transaktionsbetrages für die wichtigsten Währungen). Die Gebühr ist bereits im Wechselkurs enthalten, der in der App angezeigt wird.

In einem Geheimtresor, tief im Erdinnern, unweit ihres flüssigen Kerns und zugänglich nur für extra ausgebildete Maulwürfe mit Lava-sicheren Westen… Nein? OK. Stimmt nicht ganz. Das Geld auf deinem Yuh-Konto liegt bei der Swissquote Bank AG in der Schweiz. Dein Geld ist dadurch bis zu einer Summe von 100'000 CHF gesetzlich geschützt und geniesst die Sicherheit einer regulierten Schweizer Bank. So einfach ist das.

Das hört sich nach einer Auslandsreise an! Ja, du kannst Geld in 13 unterschiedlichen Währungen auf Schweizer Konten überweisen – und das sogar kostenlos! Ein Beispiel: Du bist mit Freunden nach Kopenhagen gereist und schuldest jemandem von ihnen 100 DKK. Wähle die Währung DKK aus, wenn du das Geld auf das Konto in der Schweiz überweist. So bist du sofort schuldenfrei und brauchst nicht mehr daran zu denken.

Einen Bungalow am Meer mieten oder einem im Ausland lebenden Freund Geld überweisen – das geht ganz einfach. Mit Yuh kannst du Geld in 13 unterschiedlichen Währungen [CHF - USD - EUR - GBP - JPY - AUD - CAD - SEK - HKD - NOK - DKK - AED - SGD] in die SEPA-Länder* und die Länder, die das IBAN-System nutzen, überweisen. Du musst nur die Bankdaten des Empfängers (BIC und IBAN) eingeben, die Währung auswählen – fertig. Überweisungen in Euro sind zudem kostenlos.
 

* Weisst du, was die SEPA-Länder sind? Es handelt sich um die Teilnehmerländer des Europäischen Zahlungsraums, der geschaffen wurde, damit Kunden Zahlungen innerhalb der Eurozone genauso einfach abwickeln können wie in ihrem Heimatland. Es sind folgende Staaten: Andorra, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt, Vereinigtes Königreich und Zypern.

Bei Yuh ist es uns wichtig, dir günstige Preise anzubieten, daher sind Überweisungen in Euro kostenlos! Bei den anderen Währungen wird eine Pauschale von 4 CHF berechnet. Allerdings gibt es eine Einschränkung ... Yuh hat keinen Einfluss auf Gebühren, die möglicherweise von der Empfängerbank erhoben werden. Erkundige dich, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.